Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

14:56 Uhr

Tipps zur Steuererklärung 2016 – Teil 5

Werbungskosten & Co. – Klassiker des Steuersparens

VonConstanze Elter

PremiumEine Steuererklärung kann sich lohnen – nicht nur, wenn Arbeitnehmer hohe Kosten für den Job haben. Auch mit Vorsorgeaufwendungen oder Arztkosten lassen sich Steuern sparen. Dank eines neuen BFH-Urteils sogar noch mehr.

Bei der Steuererklärung gehören die Werbungskosten für viele Arbeitnehmer zu den größten Stellschrauben. dpa

Ein Rad greift ins andere

Bei der Steuererklärung gehören die Werbungskosten für viele Arbeitnehmer zu den größten Stellschrauben.

NürnbergGeld, das Sie für den Job ausgeben, können Sie sich über die Steuererklärung wiederholen. Das lohnt sich fast immer. Vor allem dann, wenn Fahrtkosten, Fortbildungskosten und alle anderen Ausgaben, die beruflich bedingt sind, über einem Betrag von 1.000 Euro liegen. Denn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 Euro ist ohnehin schon beim Finanzamt eingepreist – alles, was darüber liegt, kann zu einer Steuererstattung führen. Die Werbungskostenpauschale in Höhe von 1.000 Euro zieht das Finanzamt automatisch von Ihrem Einkommen ab, wenn Sie keine Ausgaben für Ihren Beruf nachweisen.

Wenn Arbeitnehmer Steuern sparen wollen, gibt es dafür drei große Stellschrauben:

  1. Werbungskosten
  2. Sonderausgaben und

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×