Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

14:31 Uhr

Urheberrechtsverletzung

Streit in 3D

VonHeike Anger

PremiumDer Auftritt von Kate Perry beim Super Bowl führte zu einem Gerichtsverfahren – über 3D-Druck und Urheberrecht. Die rechtliche Lage bei der neuen Technik ist bislang unübersichtlich. Wer darf was?

Der Hai als Markenzeichen? AFP; Files; Francois Guillot

Katy Perry beim Super-Bowl

Der Hai als Markenzeichen?

BerlinKaty Perrys Auftritt beim Super-Bowl im vergangenen Jahr hatte ein juristisches Nachspiel. Die Sängerin war mit zwei Tänzern in Hai-Kostümen auf die Bühne gekommen, wobei der linke etwas unbeholfen herumhopste. „Left Shark“, wie er im Internet fortan genannt wurde, erlangte über Nacht Berühmtheit. Daraus wollte ein findiger Tüftler Kapital schlagen und bot ein 3D-Modell des Hais auf der 3D-Druck-Plattform Shapeways zum Kauf an. Nicht lange, und er erhielt Post von Katy Perrys Anwälten: Sie schickten wegen Urheberrechtsverletzung eine Unterlassung.

Es ist eines der ersten Male, dass ein dreidimensionaler Druck zu einem Verfahren führte. In Deutschland ergingen dazu bislang noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×