Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2017

09:29 Uhr

Comeback des Schieferöls?

Trump setzt der Opec zu

VonHans-Peter Siebenhaar, Matthias Streit

PremiumTrotz der Förderkürzung der Opec gibt es weiterhin ein Überangebot an Öl. Die Renaissance des amerikanischen Schieferöls nach der Wahl Trumps setzt das Kartell nun zusätzlich unter Druck – und sorgt für ein Déjà-vu.

Experten erwarten eine Verschiebung der Balance auf dem globalen Ölmarkt. JIM WILSON/The New York Times/Re/Redux/laif

Ölförderung in Texas

Experten erwarten eine Verschiebung der Balance auf dem globalen Ölmarkt.

Wien/FrankfurtEs war ein Symbol der Stärke. Als sich der saudische Ölminister Khalid Al-Falih und der russische Energieminister Alexander Nowak Ende vergangenen Jahres in Wien die Hände schüttelten, sollte die Welt sehen, dass die Organisation der Erdöl exportierenden Länder (Opec) und Russland im Kampf gegen den fallenden Ölpreis trotz großer Differenzen zusammenarbeiten können. Zwei Monate später zeigt sich: Die Ölförderkürzung, auf die sich die beiden stellvertretend für sich und elf weitere Förderstaaten geeinigt haben, funktioniert nur einigermaßen.

Seit Januar fördert die Opec über sechs Monate lang 1,2 Millionen Barrel Öl (à 159 Liter) pro Tag weniger. Die Opec-Nicht-Mitglieder –...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×