Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2015

13:54 Uhr

Devisenspekulation mit dem Yuan

Auf dem falschen Fuß erwischt

VonJürgen Röder

PremiumDer Höhenflug der chinesischen Währung ist vorbei. Spekulative Anleger, die auf einen steigenden Yuan gesetzt haben, müssen herbe Verluste einstecken. Bei manchen Produkten könnte es sogar zum Totalverlust kommen.

China macht seine Währung künstlich billiger. Reuters

100-Yuan-Noten

China macht seine Währung künstlich billiger.

DüsseldorfHohes Wirtschaftswachstum sorgt für eine harte Währung: Etliche Jahre lang konnten Anleger das am Beispiel des chinesischen Yuans gegenüber Dollar und Euro verfolgen. Sowohl der Greenback als auch die Gemeinschaftswährung fielen gegenüber der Devise aus dem Reich der Mitte deutlich.

Doch mittlerweile hat sich das Bild verändert. Der Höhenflug des Yuans ist gestoppt, hat sich sogar umgedreht. Und die gestrige Abwertung in China hat das noch deutlich verschärft.

Anleger, die mit Hebelprodukten auf eine steigende chinesische Währung spekuliert hatten, erwischte das auf dem falschen Fuß. Je nach Ausstattung der Derivate gab es Verluste in zweistelliger Prozenthöhe. Bei sogenannten Knock-out-Produkten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×