Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2016

15:02 Uhr

Flash-Crash beim britischen Pfund

Ein böses Omen

VonKerstin Leitel, Frank Wiebe

PremiumEin Computerprogramm hat offenbar den Kursrutsch beim Pfund Sterling ausgelöst. Es wirkt wie ein Menetekel: Die Aussichten für die britische Währung sind ohnehin nicht sehr positiv. Steht sie bald auf Parität zum Euro?

Großes Rätselraten um den jähen Kurssturz. dpa

Pfund-Note

Großes Rätselraten um den jähen Kurssturz.

London, WashingtonWenn am Abend in den Handelssälen das Licht ausgeht und die Banker nach Hause gehen, bleibt er wach: der Computer. Tagein, tagaus überwacht er die Bewegungen an den Finanzmärkten rund um den Globus, wertet automatisch Schlagzeilen aus – und handelt. Keine Zukunftsfantasie, sondern Realität: Algo-Trading nennt man diese Geschäfte, den Börsenhandel über superschnelle, von Algorithmen getriebene Computerprogramme. Viele Banken und Fondsgesellschaften haben einen Teil ihres Geschäfts auf computergestützten Handel umgestellt. Doch auch diese Computer können überreagieren, mit teuren Folgen. Wie vergangene Woche, als das Pfund Sterling an den Finanzmärkten abstürzte.

Es war kurz nach acht Uhr morgens in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×