Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2016

11:12 Uhr

Franken-Freigabe jährt sich

Der Schock wirkt nach

VonHolger Alich

PremiumEin Jahr nach der Freigabe des Franken sehen Strategen Schweizer Aktien skeptisch. Der Wechselkurs hat sich zwar tendenziell beruhigt, doch die starke Währung lastet auf den Unternehmensgewinnen.

Am 15. Januar 2015 hob die Schweizer Notenbank die Kursbindung an den Euro auf. dpa

Frankenschock

Am 15. Januar 2015 hob die Schweizer Notenbank die Kursbindung an den Euro auf.

ZürichDie Nachricht traf unvermittelt am späten Vormittag ein: „Die Schweizerische Nationalbank hebt den Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro auf“, begann lapidar die Pressemitteilung der Schweizer Notenbank vom 15. Januar 2015. Die Nachricht löste ein wahres Beben an den Weltmärkten aus.

Panische Investoren jagten den Franken auf Kurse von bis zu 0,85 Franken je Euro. Binnen zwei Tagen wurden 16 Prozent des Wertes der 20 größten Börsengesellschaften der Schweiz ausgelöscht.

Ein Jahr ist es nun her, dass die Schweizer Notenbank die Reißleine zog, weil ihr die permanenten Devisenmarktinterventionen zur Schwächung des Frankens zu teuer wurden. Der Pulverdampf hat sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×