Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2016

06:00 Uhr

Geldwäsche in Deutschland

Luxuriöse Zustände für Kriminelle

VonFrank Matthias Drost

PremiumDie Bundesregierung will Geldwäschern das Leben schwerer machen. Doch ein zentrales Einfallstor bleibt: der sogenannte Nichtfinanzbereich. Und so wird Deutschland wohl auch künftig ein Eldorado für Kriminelle sein.

Bei Geldwäscheaktivitäten steht der Barkauf von wertvollen Gütern hoch im Kurs. Imago

Euro-Scheine

Bei Geldwäscheaktivitäten steht der Barkauf von wertvollen Gütern hoch im Kurs.

BerlinAuf den ersten Blick sah der Deal gar nicht so ungewöhnlich aus: ein Geschäftsmann, der versucht, in mehreren Staaten, darunter auch Deutschland, Klubs und Restaurants zu erwerben. Beim Landeskriminalamt (LKA) Berlin läuteten trotzdem 2015 sehr schnell die Alarmglocken, denn der Chef einer Hotelkette legte es darauf an, die millionenschweren Käufe in bar abzuschließen. Die Ermittlungen ergaben, dass das Geld aus einem Steuerparadies stammte. Ganz offensichtlich sollten die aus illegalen Quellen stammenden Millionen durch Investitionen in Immobilien reingewaschen und wieder in den legalen Finanzkreislauf eingeschleust werden.

Auslöser der Ermittlungen war eine Verdachtsmeldung. Doch solche Meldungen haben absoluten Seltenheitswert, zumindest wenn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×