Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2016

06:21 Uhr

Minenbetreiber

Aufschwung in Südafrika

VonWolfgang Drechsler

PremiumSüdafrika ist eines der wichtigsten Goldförderländer der Welt. Doch den Produzenten am Kap machten lange Zeit hohe Förderkosten und wilde Streiks zu schaffen. Nun hat sich ihr Blatt wieder zum Besseren gewendet.

War es bislang für viele Anleger eher ein Problem, dass Harmony und Sibanye ihr Gold fast nur im krisengeplagten Südafrika förderten, hat die schwache Rand-Währung dies zu einem enormen Kostenvorteil werden lassen. Reuters

Minenstadt Carletonville

War es bislang für viele Anleger eher ein Problem, dass Harmony und Sibanye ihr Gold fast nur im krisengeplagten Südafrika förderten, hat die schwache Rand-Währung dies zu einem enormen Kostenvorteil werden lassen.

Kapstadt
Für Südafrikas schwer angeschlagene Goldbranche ist der Doppelpack aus gestiegenem Goldpreis und abgestürzter Landeswährung ein Geschenk des Himmels. Das Land ist einer der wichtigsten Goldförderer der Welt. Hatten die Produzenten am Kap jahrelang verzweifelt, aber ohne größeren Erfolg gegen hohe Förderkosten und wilde Streiks gekämpft, könnten ihre Gewinne bei einer anhaltend günstigen Großwetterlage womöglich umso üppiger sprudeln.

Binnen weniger Wochen hat sich die Gewinnmarge etwa bei Sibanye, der Nummer vier unter den Goldförderern des Landes, mehr als verdoppelt. Der Grund: Während die hohen Förderkosten in den alten Minen in der zuletzt weiter eingebrochenen Landeswährung Rand anfallen, werden die Erlöse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×