Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2016

06:00 Uhr

Ölpreis-Einbruch

Vom Segen zum Fluch

VonUlf Sommer

PremiumScheinbar unaufhaltsam rutscht der Ölpreis immer weiter in den Keller. Warum fallende Notierungen ein böses Omen für die Konjunktur sein können.

Die Analysten von Goldman Sachs können sich einen Preis von 20 Dollar je Barrel (159 Liter) der amerikanische Sorte WTI vorstellen. dpa

Pump-Einheiten auf einem Ölfeld in Amerika

Die Analysten von Goldman Sachs können sich einen Preis von 20 Dollar je Barrel (159 Liter) der amerikanische Sorte WTI vorstellen.

DüsseldorfSo billig wie im Moment war der Rohstoff zuletzt vor zwölf Jahren, und die Analysten überbieten sich derzeit mit immer tieferen Schätzungen. Öl der in Europa maßgeblichen Sorte Brent kostet derzeit nur noch knapp über 31 Dollar je Barrel (159 Liter), das sind fast 20 Prozent weniger als zu Jahresanfang und sogar 50 Prozent weniger als im vergangenen Frühjahr. Genauso stark verbilligt sich die amerikanische Sorte WTI.

Nach Goldman Sachs halten nun auch die Analysten von Morgan Stanley Preise von weniger als 30 Dollar für möglich. Goldman Sachs hatte kürzlich einen WTI-Preis von 20 Dollar prognostiziert. Barclays senkte seine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×