Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2015

20:36 Uhr

Opec ist tief gespalten

Die Ära des billigen Öls geht weiter

VonRegine Palm, Hans-Peter Siebenhaar

PremiumDer Ölhahn der Opec bleibt weiter aufgedreht. Das gespaltene Ölkartell konnte sich nicht auf eine Drosselung der Fördermenge einigen. Ein wichtiges Ziel hat es damit aber zumindest erreicht.

Die Exportländer kämpfen um Marktanteile. ap

Arbeiter auf einer chinesischen Ölplattform

Die Exportländer kämpfen um Marktanteile.

Düsseldorf, WienDie Nervosität im Ölmarkt ist vorüber. Das Treffen der Opec am Freitag endete so, wie es erfahrene Marktteilnehmer erwartet hatten: Das Ölkartell hat eine Entscheidung über eine preisstützende Drosselung seiner Förderung auf Mitte nächsten Jahres vertagt. Die Zeit des billiges Öl geht damit weltweit weiter.

Entsprechend reagierte der Ölpreis und rutschte in Europa auf seine wöchentlichen Tiefstände von wenig mehr als 41 Dollar je Barrel (159 Liter) ab. Nach offizieller Lesart fördert die Opec 30 Millionen Barrel Öl am Tag, tatsächlich sind es aber gut 31,5 Millionen Barrel. Die Opec hat zumindest ein wichtiges Ziel erreicht,

Keine Drosselung der Produktion. Reuters

Saudi Arabischer Ölminister Minister Ali al-Naimi (re.) in Wien

Keine Drosselung der Produktion.

Der Ölhahn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×