Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

08:15 Uhr

Partei

Chinas riskante Experimente

VonStephan Scheuer

PremiumDas Land kämpft überall für mehr Wachstum. Wie lange kann das gut gehen? Die Turbulenzen sind ein Lehrstück für Chinas Wirtschaftspolitik.

Die politische Führung will mehr Macht – aber nicht zu viel. dpa

Volkskongress in Peking:

Die politische Führung will mehr Macht – aber nicht zu viel.

PekingErst lässt Chinas Zentralbank den Kurs der Landeswährung massiv absacken. Als der Wert des Renminbis, auch Yuan genannt, gegenüber dem US-Dollar am Mittwoch weiter massiv fällt, schreiten die Währungshüter ein. Kurz vor Handelsschluss lässt die Notenbank mit Dollar-Verkäufen den Yuan stützen, erfährt das Handelsblatt aus informierten Kreisen.

Die Turbulenzen sind ein Lehrstück für Chinas Wirtschaftspolitik. Peking tastet sich bei seinen Reformen Schritt für Schritt vor. Jeder Versuch zu weniger staatlicher Kontrolle ist zunächst ein Experiment. Drängen die Marktkräfte zu stark in eine Richtung, die Peking nicht passt, rudern die Behörden wieder zurück. Zuletzt hatte die Führung auf einen Kurseinbruch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×