Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

11:11 Uhr

Rohstoff-Analyst Eugen Weinberg

„Pleiten in der US-Ölindustrie sind unvermeidlich“

VonIngo Narat

PremiumDer namhafte Analyst sieht Öl als Spielball der Spekulanten. Ein Interview.

Er hält das Thema Iran für „völlig überzogen“. Andy Ridder

Eugen Weinberg

Er hält das Thema Iran für „völlig überzogen“.

Er ist wahrscheinlich der bekannteste Rohstoffanalyst Deutschlands: Eugen Weinberg von der Commerzbank. Der 38-jährige Experte erwartet am Jahresende einen höheren Ölpreis – und rechnet mit 50 Dollar je Barrel.

Herr Weinberg, der Ölpreis ist abgestürzt. Hat das mehr mit der Nachfrage oder dem Angebot zu tun?
Es ist ganz klar: Die Nachfrage war im vergangenen Jahr so hoch wie nie. Sogar das Nachfragewachstum ist praktisch so stark wie nie. Es liegt am Angebot.

Besteht die Chance auf Preisstabilisierung durch Produktionskürzungen?
Hier verstehen einige Marktbeobachter die Zusammenhänge nicht richtig. Die Opec könnte über geringere Förderung und einen dann höheren Preis die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×