Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2015

15:15 Uhr

Yuan

Chinas Devisenreserven schmelzen rasant

VonStephan Scheuer

PremiumDie Notenbank der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hatte Mitte August eine neue Währungspolitik eingeleitet und der Währung Yuan mehr Freiheiten eingeräumt. Doch was dann geschah, war für viele Marktteilnehmer überraschend.

Chinas Notenbank hat mit Verkäufen ihrer Devisenreserven eine rapide Abwertung der Landeswährung verhindert. dpa

Yuan-Geldschein

Chinas Notenbank hat mit Verkäufen ihrer Devisenreserven eine rapide Abwertung der Landeswährung verhindert.

PekingChinas größte Devisenreserven der Welt sind im Rekordtempo geschrumpft. Im dritten Quartal 2015 ist der Berg an Devisen so stark zurückgegangen wie noch nie. Das geht aus am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Zentralbank in Peking hervor. Die Notenbank der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hatte am 11. August eine neue Währungspolitik eingeleitet und der Währung Yuan mehr Freiheiten eingeräumt. Daraufhin war der Wechselkurs gefallen. Die Zentralbank verkaufte offenbar Devisen, um ein weiteres Abrutschen des Kurses abzudämpfen.

In den drei Monaten bis September war Chinas Bestand an fremden Währungen laut Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg um 180 Milliarden Dollar geschrumpft. Allerdings hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×