Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2017

08:12 Uhr

Schallplatten als Geldanlage

Vinyl aus Kalkül

VonRoman Tyborski

PremiumSchallplatten liegen wieder im Trend – und werden immer teurer. Für Raritäten wie das „weiße Album“ der Beatles zahlen Sammler Zehntausende Euro. Gegenüber anderen alternativen Anlagen hat Vinyl einige Vorteile.

Über drei Millionen Stück wurden 2016 allein in Deutschland verkauft. Topic Images/Getty Images

Vinylplatten

Über drei Millionen Stück wurden 2016 allein in Deutschland verkauft.

FrankfurtWer hip sein will, hört seine Lieblingsmusik heutzutage wieder von Schallplatten. Michael Ehlers, der selbst über 3.000 der großen schwarzen Rillenplatten besitzt, bedient diese Sehnsucht. Sein Schallplattenladen Memphis Records in Frankfurt am Main ist eine Fundgrube für schatzsuchende Vinyl-Enthusiasten. Der Song „Nobo“ der US-Band Tijuana Panthers scheppert aus den Boxen, während Ehlers seine Raritäten begutachtet. Er kramt eine Schallplatte raus. „Das ist eine Originalpressung der ersten Platte von Kraftwerk aus dem Jahre 1970. Die bekommt man heutzutage nicht mehr unter 80 Euro“, sagt er.

Zwar sind 80 Euro viel Geld für Musik. Die Platte ist aber fast schon billig...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×