Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

12:21 Uhr

Sinkende Erträge bei Berkshire Hathaway

Der Über-Investor Buffett schwächelt

VonIngo Narat

PremiumWarren Buffetts Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway spielt keine Spitzenerträge mehr ein. Sein „Value“-Stil sei ein Grund, sagen Experten. Auch fehle ihm das Händchen für neue Technologien. Schafft er noch mal ein Comeback?

Der Chef von Berkshire Hathaway mag Eis und süße Softdrinks. Reuters

Warren Buffett

Der Chef von Berkshire Hathaway mag Eis und süße Softdrinks.

FrankfurtEs sind legendäre Aktionärstreffen, immer Anfang Mai im verschlafenen Städtchen Omaha im US-Bundesstaat Nebraska. Sie gelten als Woodstock des Kapitalismus. Dieses Jahr wollten 40.000 Besucher auf der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway ihren Idolen nahe sein: Warren Buffett und seinem Kompagnon Charlie Munger, mittlerweile 86 und 93 Jahre alt. Sie lenken die Geschicke der Beteiligungsgesellschaft. Wer Mitte der 60er-Jahre eine Berkshire-Aktie kaufte, der hat damit eine Rendite von knapp zwei Millionen Prozent erzielt oder knapp 21 Prozent im Jahresdurchschnitt.

Noch anschaulicher ist dieses Zahlenspiel: Wer vor vier Jahrzehnten nur 1.000 Dollar in die Berkshire-Aktie steckte, der ist heute fast dreifacher...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×