Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2017

18:16 Uhr

Spekulative Finanzprodukte

Chinas Vier-Billionen-Dollar-Problem

VonSha Hua

PremiumChinesische Banken haben eine Vielzahl kurzfristiger Anlageprodukte mit dem Versprechen hoher Renditen verkauft. Der Markt ist so groß, dass er die Finanzstabilität bedroht. Eine neue Aufsichtsbehörde will dagegenhalten.

Die Furcht vor Unruhen und Panikverkäufen ist groß. imago/View Stock

Blick auf Peking

Die Furcht vor Unruhen und Panikverkäufen ist groß.

PekingEs ist ein Billionen-Risiko, das sich binnen weniger Jahre in China aufgebaut hat: Es geht um ebenso kurzfristige wie spekulative Finanzprodukte für chinesische Privatanleger, deren Wert sich binnen weniger Jahre auf 4,4 Billionen Dollar verdreifacht hat. Weil der Markt für diese Anlageprodukte nicht nur riesig, sondern auch undurchschaubar ist, hat die bedeutendste Aufsichtsbehörde des Landes ihn jetzt zum Risiko Nummer eins für die Finanzstabilität erklärt – und versucht, ihn unter Kontrolle zu bringen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×