Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2016

09:00 Uhr

Streit um Einlagensicherung

Garantie mit Nebenwirkungen

VonNorbert Häring

PremiumDie geplante EU-weite Einlagensicherung ist umstritten, vor allem hierzulande. Doch was spricht dafür? Was dagegen? Ökonomen haben die Erfahrungen weltweit ausgewertet – und kommen zu zwei unterschiedlichen Ergebnissen.

Kunden des britischen Geldhauses Northern Rock wollen ihr Erspartes abheben, weil sie die Pleite des Instituts befürchten. dpa

Bank-Run 2007 in London

Kunden des britischen Geldhauses Northern Rock wollen ihr Erspartes abheben, weil sie die Pleite des Instituts befürchten.

FrankfurtDie geplante einheitliche europäische Einlagensicherung ist besonders in Deutschland umstritten – aber auch aus wissenschaftlicher Sicht gibt es viele Fragen. Charles Calomiris von der Columbia University hat mit Matthew Jaremski die weltweiten Erfahrungen mit Einlagensicherung ausgewertet und mit zwei konkurrierenden theoretischen Begründungen kontrastiert. Die eine sieht Effizienzgewinne, die andere Begünstigung von Interessengruppen.

Kundeneinlagen sind kurzfristig kündbar. Die Forderungen und Vermögenswerte auf der anderen Seite der Bankbilanz sind nicht schnell zu vernünftigen Preisen liquidierbar. Ziehen Kunden massenhaft Einlagen ab (Bank-Run), fehlt es den Banken an liquiden Mitteln, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Deshalb drohen ohne Einlagensicherung immer Bank-Runs der Kunden, weil...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×