Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2016

15:41 Uhr

Turbulenzen an den Börsen

Anleger, hört auf die Warnsignale!

VonDaniel Schäfer

PremiumDie jüngsten Turbulenzen an den Weltbörsen verheißen nichts Gutes. Die heftigen Kursbewegungen sind lediglich Symptome tieferliegender Probleme, und das nicht nur in China. Eine Analyse.

Investoren sind besorgt um die sich aufstauenden wirtschaftlichen Probleme in China. dpa

Anleger in Peking

Investoren sind besorgt um die sich aufstauenden wirtschaftlichen Probleme in China.

Die Botschaft klingt dramatisch: Die von China ausgehenden Turbulenzen an den Weltbörsen „erinnern mich an die Krise, die wir im Jahr 2008 erlebt haben“, sagte kürzlich der Altmeister der Finanzmärkte, George Soros. Die große Preisfrage ist: Hat der legendäre Spekulant Soros recht? Markiert der Wertverlust von mehr als 2,5 Billionen Dollar in wenigen Tagen den Beginn einer ähnlich großen Finanzkrise, wie wir sie vor gerade einmal sieben Jahren erst durchleben mussten?

Zunächst einmal wäre es verkehrt, mit Kassandra-Rufen für noch mehr Verunsicherung zu sorgen. Dass wir tatsächlich vor einer ähnlichen Kernschmelze des Finanzsystems wie im Jahr 2008 stehen, ist zwar...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×