Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

06:21 Uhr

Übernahmen und Investitionen in Europa

China bremst den Kaufrausch

VonStephan Scheuer

PremiumDie chinesischen Konzerne HNA, Anbang, Wanda und Fosun sind auf Einkaufstour in Europa. Doch jetzt bremst die Regierung in Peking. Die Auswirkungen könnten bis nach Deutschland zu spüren sein.

Der Immobilienriese Wanda will seine Schulden senken. picture alliance/dpa

Einkaufszentrum Wanda Plaza in Kunming

Der Immobilienriese Wanda will seine Schulden senken.

DalianEr ist nicht nur einer der mächtigsten Wirtschaftslenker Chinas, sondern auch einer der unscheinbarsten: Über die zahlreichen Beteiligungen der HNA-Gruppe spricht Chen Feng öffentlich nicht. Bis jetzt zumindest. Im Gespräch mit dem Handelsblatt hat der Vorstandsvorsitzende des weitverzweigten chinesischen Konglomerats eine Ausnahme gemacht – und sich erstmals zum Anteil von HNA an der Deutschen Bank geäußert.

„Die Deutsche Bank hat eine Geschichte von mehr als 140 Jahren und ist eine der besten Banken der Welt“, lobt Chen, dessen Gruppe seit Mai größter Einzelaktionär des Geldhauses ist. Das erst in diesem Jahr begonnene Engagement könnte das Geschäft der HNA-Gruppe erweitern....

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Bitschnau

11.07.2017, 11:39 Uhr

Auch das Bild von Deutschland, ein von Vandalen geräucherte Kulturstadt Hamburg, wird die chinesesche oberste Führung tief beeidruckt haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×