Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2016

18:40 Uhr

Umfrage zu Private Equity

Flüchtlingskrise verunsichert Finanzinvestoren

VonPeter Köhler, Robert Landgraf

PremiumNicht die Rendite, nicht die möglichen Übernahmeziele – die politische Stabilität in Europa ist es, die Beteiligungsmanagerm am meisten Sorgen macht. Das zeigt eine aktuelle Studie. Dennoch sind sie für dieses Jahr optimistisch.

Die Uneinigkeit Europas im Umgang mit den Flüchtlingen macht den Private-Equity-Spezialisten Sorgen. AP

Flüchtlinge eilen zum Zug

Die Uneinigkeit Europas im Umgang mit den Flüchtlingen macht den Private-Equity-Spezialisten Sorgen.

Frankfurt am MainNein, es ist nicht die Rendite, nicht die Größe der Fonds und auch nicht die Verfügbarkeit an Übernahmezielen, die den Käufern von Firmenbeteiligungen 2016 am meisten Kopfzerbrechen bereitet. Erstmals sehen die Private-Equity-Spezialisten die „politische Stabilität“ als wichtigsten Einflussfaktor im europäischen Geschäft. Hauptsächlich wegen der Flüchtlingskrise haben 35 Prozent der Manager die Politik als Topthema auf die Agenda gesetzt, wobei sie in Europa eher eine negative Entwicklung befürchten. Erst danach folgen die Verfügbarkeit von günstigen Finanzierungen für ihre Zukäufe sowie die konjunkturelle Lage, geht aus dem „European Private Equity Outlook“ der Unternehmensberatung Roland Berger hervor, der dem Handelsblatt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×