Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

18:41 Uhr

Union-Investment-Manager Hirschbrich

„Kühlen Kopf bewahren“

VonPeter Köhler

PremiumTrotz der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten rät Stephan Hirschbrich, Zinsexperte bei Union Investment, dazu, Staatsanleihen nicht zu verkaufen. Ein Großteil der Korrektur sei schon über die Bühne gegangen.

Aus Sicht des Zinsexperten der Fondsgesellschaft Union Investment ist die Unsicherheit über den künftigen geldpolitischen Kurs in den USA gestiegen.

Stephan Hirschbrich

Aus Sicht des Zinsexperten der Fondsgesellschaft Union Investment ist die Unsicherheit über den künftigen geldpolitischen Kurs in den USA gestiegen.

FrankfurtDer Portfoliomanager des Fondshauses Union Investment kommt gerade aus einer Strategiesitzung, in der über die neue Lage nach der Trump-Wahl gesprochen wurde.

Herr Hirschbrich, der Trump-Schock ist besonders stark bei den Anleihen spürbar. Warum?
Die Marktteilnehmer wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Nach den letzten Umfragen hatte man sich auf Hillary Clinton als kommende US-Präsidentin eingestellt. Was aber noch wichtiger ist: Donald Trump kann wegen seiner Mehrheiten im Kongress praktisch durchregieren, seine geplanten staatlichen Ausgabenprogramme und Steuermaßnahmen erhöhen die Verschuldung, lassen die Inflation steigen und führen zu höheren Zinsen.

Deshalb kommen die Anleihekurse unter Druck und die Renditen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×