Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2016

14:08 Uhr

Vermögensverwalter Bernhard Ebert

„Es kommt der Tag der Abrechnung“

VonSusanne Schier

PremiumBernhard Ebert, Anlagestrategiechef der Bethmann Bank, sorgt sich um die Entwicklung der politischen Kultur. Die möglichen Folgen für die Märkte sieht er jedoch gelassen – und verweist auf die Geldpolitik.

„Auch in Deutschland wären Steuersenkungen hilfreich.“ Oliver Rüther/WirtschaftsWoche

Bernhard Ebert, Chef-Vermögensverwalter der Bethmann Bank (r.)

„Auch in Deutschland wären Steuersenkungen hilfreich.“

FrankfurtRisiken kleinzureden ist nicht das Anliegen von Bernhard Ebert. Doch auch wenn sein Blick auf die Politik eher düster ist, behält der Leiter der Anlagestrategie der Bethmann Bank einen kühlen Kopf.

Im Herbst stehen zahlreiche politische Ereignisse auf der Agenda. Ist es mit der Ruhe am Aktienmarkt bald zu Ende?

Wie sich unsere politische Kultur entwickelt, macht mir zwar persönlich Sorgen, aber die Märkte dürften es gelassen nehmen.

Das müssen Sie genauer erklären.
Der zunehmende Protektionismus ist eine Herausforderung – sowohl in den USA als auch in Europa. Dass sich immer mehr Menschen abschotten wollen, signalisiert eine Umkehr der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×