Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2015

21:09 Uhr

Ein Abgang mit Ansage

Martin Senn verlässt Zurich-Versicherung

VonHolger Alich

PremiumDer Zurich-Chef Martin Senn verlässt den Schweizer Versicherungskonzern. Er galt als Garant für Dividende, doch hinterlässt mehrere Baustellen. Für einen Neustart sucht Zurich einen externen Kandidaten als Nachfolger.

Im September schockte die Zurich mit der Nachricht, dass ihre Kernsparte Sachversicherung im dritten Quartal rote Zahlen schreiben wird. Reuters

Die Zurich-Gruppe in Bern

Im September schockte die Zurich mit der Nachricht, dass ihre Kernsparte Sachversicherung im dritten Quartal rote Zahlen schreiben wird.

ZürichAm Ende überraschte nur noch der Zeitpunkt seines Abgangs. Denn spätestens seit der Gewinnwarnung im September schien die Zeit von Martin Senn an der Spitze der Zurich Insurance Group abgelaufen. Nun legt der Schweizer, der den Versicherer seit 2010 leitete, sofort sein Amt nieder. Bis ein Nachfolger gefunden ist, führt Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan die Geschäfte.

Wer dauerhaft den größten Schweizer Versicherer führen soll, ist unklar. Für einen Neustart suche die Zurich ausschließlich einen externen Kandidaten, so de Swaan. Er orakelte, dass ein neuer CEO „in recht kurzer Zeit“ vorgestellt werden solle.
Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×