Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

16:04 Uhr

Ermittlungen in Steueraffäre

Trügerische Hoffnung bei Sarasin

VonHolger Alich, Volker Votsmeier

PremiumIn der Steuer-Affäre Sarasin ist ein Manager nach einer Zahlung aus dem Schneider. Das macht anderen aus der Gruppe der mehr als 30 Beschuldigten in der Affäre um vermuteten Steuerbetrug Hoffnung. Doch die könnte trügen.

Zweifelhafte Fonds wurden auch an AWD-Gründer Carsten Maschmeyer verkauft. Reuters

Privatbank J. Safra Sarasin

Zweifelhafte Fonds wurden auch an AWD-Gründer Carsten Maschmeyer verkauft.

Zürich, DüsseldorfDie Staatsanwälte machen mit der Aufarbeitung einer Steueraffäre bei der Schweizer Bank J. Safra Sarasin Fortschritte. Gerade haben die Beamten die Ermittlungen gegen den Ex-Chief Operating Officer Christian Gmünder abgeschlossen. Die Kölner Behörde bestätigte Medienberichte aus der Schweiz. „Das Verfahren wegen Beihilfe zum Betrug wird gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt“, sagte ein Sprecher. Gmünder muss 10.000 Euro überweisen, dann ist der Fall für ihn erledigt.

Das macht nun anderen aus der Gruppe der mehr als 30 Beschuldigten in der Affäre um vermuteten Steuerbetrug Hoffnung. Vor allem der frühere Privatkundenvorstand der Bank Eric Sarasin setzt darauf, wie Gmünder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×