Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2017

17:54 Uhr

Generali

Intesa-Avance unerwünscht

VonChristian Schnell, Regina Krieger

PremiumDie italienische Bank Intesa Sanpaolo will den größten Versicherer des Landes Generali kaufen. Wettbewerber wie Allianz oder Axa halten sich zurück. Zu groß die Gefahr, in ein inneritalienisches Ränkespiel zu geraten.

Der Versicherer besitzt italienische Staatsanleihen im Wert von 70 Milliarden Euro. Bloomberg

Generali-Hauptquartier in Mailand

Der Versicherer besitzt italienische Staatsanleihen im Wert von 70 Milliarden Euro.

Frankfurt, RomDie Nachricht kam, als die meisten Beobachter schon gar nicht mehr damit rechneten. Am Dienstagabend bestätigte das Management der italienischen Bank Intesa Sanpaolo, was seit Sonntag bereits als Gerücht kursierte. Die zweitgrößte Bank des Landes hat Interesse an der größten Versicherung des Landes. Damit bahnt sich in der kriselnden italienischen Finanzbranche ein milliardenschwerer Übernahmekampf an, denn das potenzielle Ziel wehrt sich gegen die unerwünschten Avancen.

Es ist der Schritt, den sich viele für den Versicherungssektor seit langem gewünscht haben. 2017 soll das Jahr der Konsolidierung in der Branche werden. Der ungute Dreiklang aus Niedrigzinspolitik, steigender Regulierung und im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×