Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2015

17:40 Uhr

Gesundheits-Apps

Big Brother joggt mit

VonKerstin Leitel, Frank Matthias Drost, Maike Telgheder

PremiumWer sich per Smartphone-App überwachen lässt, soll beim Versicherer Generali weniger bezahlen. In der Regierung wird vor einer „Entsolidarisierung in der Gesellschaft“ gewarnt. Die Verbraucher stecken in einem Dilemma.

Die Politik steigt in die Debatte um neue Gesundheits-App ein. ap

Läufer in der Stadt

Die Politik steigt in die Debatte um neue Gesundheits-App ein.

München, Berlin, FrankfurtSie ist noch nicht mal auf dem Markt, und hat doch bereits einen großen Wirbel ausgelöst: Die von dem Versicherer Generali angekündigte Gesundheits-App namens Vitality. Dem Programm liege die Idee zugrunde, gesundheitsbewusstes Verhalten zu belohnen, erklärt eine Unternehmenssprecherin die Pläne. „Wer das Programm nutzt, möchte seinen Gesundheitszustand verbessern und kann sich durch Boni und Vergünstigungen selbst motivieren.“ Der Versicherungskonzern geht davon aus, dass ein Fünftel der Bevölkerung Interesse an derartigen Produkten hat und dass dieser Anteil stetig wächst.

Die App soll zwar erst im ersten Halbjahr 2016 auf den Markt kommen und es ist noch nicht...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Martin Söffge

16.07.2015, 08:32 Uhr

Ob so eine App das richtige MIttel ist weiß ich auch nicht. Aber ständig Gerechtigkeit mit Gleichmacherei gleichzusetzen kann doch nicht ernsthaft Gegenstand einer zukunftsorientierten Gesellschafts- und Sozialpolitik sein. Solidarität, Gleichbehandlung und die Schaffung von geeigneten Ausgleichsmechanismen bei nicht selbst herbeigeführten Unterschieden und Benachteiligungen zu realisieren, muss selbstverständlich das Ziel einer vernünftigen Sozialpolitik sein. Aber vom Gesundheitsbewussten unter der Überschrift Solidarität zu erwarten, dass er sich wie selbstverständlich an den Mehrkosten für diejenigen beteiligt, die durch Rauchen, übermäßigen Alkoholgenuss, einseitige Ernährung und Bewegungsmangel ihre Gesundheit selbstverschuldet gefährden, ist dreist, setzt die völlig falschen Anreize und ist dehalb unverantwortlich. Politiker, die so etwas fordern, sind für mich eine Fehlbesetzung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×