Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2016

15:12 Uhr

Klage gegen Signal Iduna

Die 536-Millionen-Euro-Frage

VonCarsten Herz, Sönke Iwersen

PremiumVier Jahre lang musste sich Adlon-Investor Jagdfeld gegen Betrugsvorwürfe wehren und hat deswegen die Versicherung Signal Iduna verklagt. Der erste Tag vor Gericht verlief für keine der Parteien zufriedenstellend.

Einfach wird das Verfahren zwischen dem Adlon-Investor und  Anno August Jagdfeld und der Signal-Iduna-Versicherung nicht. Schadensersatzprozesse sind notorisch kompliziert. AFP; Files; Francois Guillot

Hotel Adlon in Berlin

Einfach wird das Verfahren zwischen dem Adlon-Investor und Anno August Jagdfeld und der Signal-Iduna-Versicherung nicht. Schadensersatzprozesse sind notorisch kompliziert.

Frankfurt/DüsseldorfIm Hotel Adlon in Berlin betteten sich schon Prinzen und Präsidenten. Das Haus am Brandenburger Tor steht für Pracht und ausgesuchtes Ambiente. Der feine Ruf passt so gar nicht zu dem Streit, der zwischen dem Adlon-Investor Anno August Jagdfeld und der Signal-Iduna-Versicherung tobt.

Und doch wird dieser Streit gerade vor dem Landgericht Dortmund verhandelt. Es geht um 536 Millionen Euro. So hoch war der Schaden, sagt Jagdfeld, den ihm die Signal Iduna mit einer Rufmordkampagne zugefügt habe.
Der erste Tag vor Gericht verlief für keine der Parteien zufriedenstellend. Die Kammer vertrete „nach derzeitigem Stand die vorläufige Rechtsauffassung, dass die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×