Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

17:30 Uhr

„Neubewertung“ des Geschäfts

HDI versichert keine Passagierjets mehr

VonKerstin Leitel

PremiumJede Fluggesellschaft ist gegen Abstürze versichert. Doch die Prämien sinken. Die Talanx-Tochter HDI zieht nun die Konsequenzen und beendet das Geschäft. Der Versicherer musste zuletzt für zwei Unglücksmaschinen aufkommen.

Meist versichern mehrere Anbieter einen Flug. dpa

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Meist versichern mehrere Anbieter einen Flug.

MünchenEs ist ein Geschäft, über das oft geschwiegen wird: die Versicherung von Airlines. Jede Fluggesellschaft ist abgesichert für den Fall, dass eine Maschine abstürzt. Solche Schäden können schnell die 100-Millionen-Euro-Grenze überschreiten, Versicherungen teilen dieses Risiko daher auf. Es gibt immer einen „Pool“ an Firmen, die gemeinsam die Absicherung zusagen. Ein Versicherer steht dafür nun nicht mehr zur Verfügung.

„Wir haben beschlossen, keinen Versicherungsschutz für kommerzielle Airlines anzubieten“, sagt HDI-Global-Chef Christian Hinsch dem Handelsblatt. Aufgrund der jüngsten Ereignisse in den vergangenen Jahren habe man das Geschäft „neu bewertet“, erklärt er. Sprich: Der Versicherer hat einen Schlussstrich gezogen. Der Industrieversicherer zählte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×