Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2016

07:04 Uhr

Schutzschirm für Lebensversicherungen

„Wir haben Notfallpläne in der Schublade“

VonKerstin Leitel

PremiumWankt ein Lebensversicherer, ist Jörg Westphal gefragt. Er ist Chef von Protektor, dem Rettungsschirms der Branche. Im Interview spricht er über mögliche Krisen, macht einen Kassensturz und beruhigt Sparer.

Abgesichert in den freien Fall: Protektor schützt Lebensversicherungskunden vor Pleiten der Anbieter. dpa

Fallschrimspringer beim Tandemsprung

Abgesichert in den freien Fall: Protektor schützt Lebensversicherungskunden vor Pleiten der Anbieter.

MannheimDas vierstöckige Gebäude im Mannheimer Osten wirkt im Vergleich zu den angrenzenden Häusern klein und unauffällig. Keine Leuchtreklame macht auf das Unternehmen aufmerksam, Taxifahrern ist die hier ansässige Versicherungsgesellschaft namens Protektor unbekannt, und die schmucklosen Flure des Gebäudes sehen nicht anders aus als die eines Einwohnermeldeamtes einer x-beliebigen Kleinstadt. Dabei sorgt Protektor dafür, dass die Besitzer der rund 90 Millionen Lebensversicherungen in Deutschland ruhig schlafen können: Die Gesellschaft ist als gesetzlicher Sicherungsfonds das Sicherheitsnetz der Lebensversicherungsbranche und steht bereit für den Fall, dass ein Lebensversicherer kollabiert.

Herr Westphal, derzeit wird viel darüber diskutiert, ob ein Lebensversicherer umkippen und seinen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×