Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

09:57 Uhr

Vermögensverwaltung

Standard Life und Aberdeen werden zum gemeinsamen Riesen

VonKatharina Slodczyk

PremiumAktiv verwaltete Fonds haben es immer schwieriger – die Branche verändert sich. Nun reagieren die schottischen Vermögensverwalter Aberdeen und Standard Life auf den Margendruck mit einem Zusammenschluss.

Die britische Versicherungsgruppe verhandelt mit Aberdeen über einen Zusammenschluss. Reuters, Sascha Rheker

Standard Life

Die britische Versicherungsgruppe verhandelt mit Aberdeen über einen Zusammenschluss.

So ziemlich mit jedem in der Branche soll Martin Gilbert, Chef des angeschlagenen Vermögensverwalters Aberdeen Asset Management, im Herbst 2015 im Gespräch gewesen sein, um einen Zusammenschluss auszuloten. Offiziell dementierte das Unternehmen damals zwar, dass es zum Verkauf steht. Doch so ganz sind die Spekulationen nicht mehr abgeebbt, dass Aberdeen einen Partner sucht.

Jetzt, eineinhalb Jahre später, ist der schottische Fondsanbieter ausgerechnet in seiner Heimat fündig geworden: Standard Life bestätigte am späten Samstagabend Übernahmegespräche mit Aberdeen. Gemeinsam wollen beide Unternehmen eine der größten europäische Fondsgesellschaften mit einem verwalteten Vermögen von 660 Milliarden Pfund (765 Milliarden Euro) schaffen und so...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×