Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2015

09:09 Uhr

Elektronische Beratung in Deutschland

Das Land der digitalen Spätentwickler

VonAnke Rezmer

PremiumDigitale Beratung ist hier zu Lande ein viel diskutiertes Thema – aber in der Praxis bisher wenig verbreitet. Oftmals wirken die Angebote unseriös oder werben mit niedrigen Preisen.

Das Thema eignet sich bislang nur für Diskussionsrunden. dpa

Digitalisierung der Industrie

Das Thema eignet sich bislang nur für Diskussionsrunden.

Frankfurt „Wie hältst du’s mit der Digitalisierung“, so lautet im Moment die Gretchenfrage in der deutschen Finanzbranche. Aber zumindest was die Vermögensverwaltung angeht, steckt der deutsche Markt noch in den Kinderschuhen. De facto haben reine Onlineanbieter, sogenannte Fintechs, bisher nur wenig Vermögen der Deutschen eingesammelt.

„Es gibt Potenzial für Digitalisierung in der Geldanlage in Deutschland, aber das wird nicht 2015 gehoben“, sagt Andreas Feiden, Chef des auf Finanzthemen und Digitalisierung spezialisierten Beratungshauses Finnovativ.de. Weit weniger als 100 Millionen Euro Vermögen haben solche Online-Finanzdienstleister bisher eingesammelt, schätzt er. Namhafte heimische Fintechs wie Vaamo, Easyfolio und die Quirin-Bank-Tochter Quirion nennen ein Kundenvermögen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×