Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

15:50 Uhr

„O2 Banking“

Neues Girokonto lockt mit Datenvolumen statt Zinsen

VonFrank Matthias Drost

PremiumDer Mobilfunkanbieter Telefónica buhlt um Bankkunden. Dazu kooperiert das Unternehmen mit einer kleinen Bank – und hofft dennoch auf den großen Durchbruch.

Der Mobilfunkanbieter will nun auch im Bankgeschäft mitmischen. AFP; Files; Francois Guillot

O2-Shop

Der Mobilfunkanbieter will nun auch im Bankgeschäft mitmischen.

BerlinDie Konkurrenz für Banken verschärft sich. Junge Unternehmen wie Number 26 bieten bereits Girokonten für Smartphones an – jetzt will auch ein Mobilfunkanbieter in dem Geschäft mitmischen. Am Donnerstag präsentierten Telefónica Deutschland und die Fidor-Bank ihr Girokonto „O2 Banking“.

Der Clou: Kunden, die das Konto als Gehaltskonto nutzen und häufig aktiv sind, sollen mit zusätzlichem Datenvolumen belohnt werden. Selbst über Mikrokredite zwischen 100 und 200 Euro wird nachgedacht. Eine Bonitätsprüfung soll durch die Fidor-Bank in Sekundenschnelle erfolgen. Eine kostenlose Mastercard ist Teil des Pakets. Der offizielle Start ist für den Spätsommer vorgesehen. „Wir wollen die Bankfiliale ins Smartphone transferieren“, kündigte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×