Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2017

19:00 Uhr

Rechtsrahmen für Sparpläne

EU will private Altersvorsorge harmonisieren

VonRuth Berschens

PremiumDie Europäische Kommission schlägt einen EU-Rechtsrahmen für Sparpläne vor und kommt damit den Investmentfonds in Deutschland entgegen. Die heimische Versicherungswirtschaft lehnt das Vorhaben aber strikt ab.

Die kapitalgedeckte Altersvorsorge ist derzeit in jedem EU-Staat anders organisiert. gms

Finanzprodukte

Die kapitalgedeckte Altersvorsorge ist derzeit in jedem EU-Staat anders organisiert.

BrüsselLebensversicherungen in Deutschland, Pensionsfonds in Frankreich, Betriebsrenten in den Niederlanden: Die kapitalgedeckte Altersvorsorge ist in jedem EU-Staat anders organisiert. Einheitliche europäische Standards dafür gibt es nicht, und in der Regel werden für den Ruhestand bestimmte Finanzprodukte auch nicht grenzüberschreitend in der ganzen EU angeboten.

Die EU-Kommission will das jetzt ändern und einen EU-Rechtsrahmen für private Alterssparpläne einführen. „Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für Altersvorsorgeprodukte schaffen“, sagte der für Finanzdienstleistungen zuständige Kommissionsvize Valdis Dombrovskis dem Handelsblatt. Der Lette legt seinen Verordnungsentwurf für ein Pan European Pension Product (Pepp) am Donnerstag dieser Woche vor.

Die Kommission verfolgt damit zwei Ziele. Zum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×