Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2016

10:59 Uhr

Stuttgarter-Vorstand Guido Bader

„Die alte Lebenspolice ist ein Auslaufmodell“

VonCarsten Herz

PremiumDer Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung erklärt im Interview, warum die Garantien der Versicherer in der Vergangenheit schlicht zu hoch waren. Und warum die klassische Lebensversicherung zum Auslaufmodell wird.

„Kleine Versicherer müssen sich spezialisieren.“ Euroforum

Guido Bader

„Kleine Versicherer müssen sich spezialisieren.“

Er weiß genau, wovon er spricht. Der 44-jährige Guido Bader, Vorstand Mathematik, Leben und Kundenservice der Stuttgarter Lebensversicherung, ist seit 2009 im Unternehmen. Zuvor arbeitete er jahrelang bei der Gothaer Versicherungsgruppe. Aber ein derart schwieriges Umfeld hat auch er noch nicht erlebt. Am Rande des Strategietreffens Lebensversicherungswirtschaft in Köln sprach der studierte Wirtschaftsmathematiker mit dem Handelsblatt über die Zukunft der Branche und über die Frage, warum die klassische Lebensversicherung nicht mehr im Fokus der Branche steht.

Herr Bader, die Versicherer galten jahrzehntelang als Garanten der Solidität und Sicherheit. Wie stark trifft die Branche nun das anhaltende Negativzinsumfeld?
Der Druck ist...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Eric Berger

01.09.2016, 14:33 Uhr

Zunächst sollte man mal klarstellen, dass hier von der Kapital-Lebensversicherung und nicht von der Risiko-Lebensvericherung die Rede ist. Liebe Redaktion, 4- , setzen!
Die Kapital-Lebensversicherung war nur so lange attraktiv, wie der Staat sie steuerlich begünstigt hat. Und selbst dann war die Anlage als ordinäres Festgeld ggf. besser. Die Kosten der Kapital-LV, oder besser die Marge der Anbieter, ist einfach zu groß. Ich rede hier nicht von den letzten Jahren, sondern seit dem das Produkt populär und gefördert wurde, also schon immer. Die Grarantiesummen waren immer schon ein Witz. Und jetzt kommt die Nagelprobe und es bricht komplett zusammen. Mein Mutter kann jetzt ein Lied davon singen.
Die Aussagen von Hr,. Bader sind deshalb einfach lächerlich. Die Erkenntisse sind seit langem bekannt und die Schlussfolgerungen keine Strategie sondern bereits die blanke Realität. Die Versicherungen haben die KLV seit dem Ende der steuerlichen Vorteile sowieso nur noch dem naivsten Kleinsparer verkauft und dafür gehören sie geschlagen. Denn, eine KLV, oder andere Versicherung, ist keine Kapitalanlage, da sie kein unerwartetes Risiko abdeckt und die Kosten und Margen nicht transparent sind.
Solange in unserem Land kein Grundwissen über das Finanzwesen und Wirtschaftssystem als wichtig angesehen wird und in der Schule gelehrt wird, lernen die Bürger zu glauben und nicht zu wissen. Aber wenn Glaube enttäuscht wird, dann ist die Reaktion immer heftig, Deshalb hat das Finanzwesen (Banken und Versicherungen) jedes Vertrauen verspielt, das ihm jahrzehntelang entgegen gebracht wurde. Die Versprechen von Stabilität und Sicherheit wurden alle gebrochen. In Spanien bunkert man heute noch Geld in der Matratze und hier ägern sich viele, dass sie ihr Geld nicht im Strumpf aufbewahrt haben. Allein die Idee einer Abschaffung des Bargeldes ist deshalb Hrakiri des Finanwesens und der Wirtschaft, denn jedes Geschäft lebt letzlich immer von 'Treu und Glauben'.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×