Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2015

07:44 Uhr

Überzogene Girokonten

Wenn der Dispo zum Desaster wird

VonFrank Matthias Drost, Elisabeth Atzler

PremiumEtwa zwei Millionen Girokonten in Deutschland sind regelmäßig überzogen. Doch wie viel Zinsen die Banken verlangen, ist ein großes Geheimnis. Der Bund will das ändern – auch weil viele Kunden in der Schuldenfalle landen.

Ratenkredite sind derzeit günstig.

Im Zinstief

Ratenkredite sind derzeit günstig.

BerlinSie gehört zu den am besten gehüteten Geheimnissen der deutschen Geldhäuser: die Höhe der Überziehungszinsen für Bankkunden. Experten schätzen, dass Banken zwischen vier und zwölf Prozent von ihren Kunden verlangen, wenn diese den verabredeten Finanzierungsspielraum überschreiten. Die historisch niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank haben die Banken bisher beharrlich ignoriert.

Der Bundesregierung ist diese Form des Abkassierens daher schon lange ein Dorn im Auge. Per Gesetz will der Bund die Finanzinstitute zu einem Ende der Geheimniskrämerei zwingen. Künftig sollen die Banken über die Konditionen für Überziehungskredite auf ihrer Website informieren. „Damit machen wir es den Banken schwerer, unangemessen hohe Dispozinsen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×