Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2015

18:35 Uhr

Währungsexperte Paul De Grauwe

„Sonst würde es den Euro nicht mehr geben“

VonJan Mallien

PremiumDer Währungsexperte Paul De Grauwe spricht im Interview mit dem Handelsblatt über Mario Draghis „Whatever-it-takes-Rede“, das Ankaufsprogramm der Europäischen Zentralbank und die Folgen für die Euro-Zone.

„Ich verstehe die Angst in Deutschland nicht“, sagt der Finanzexperte Paul De Grauwe. dpa

EZB in Frankfurt am Main

„Ich verstehe die Angst in Deutschland nicht“, sagt der Finanzexperte Paul De Grauwe.

FrankfurtWie gerne Paul De Grauwe provoziert, hat er gerade wieder in Frankfurt bewiesen. Auf einer Konferenz der Bundesbank schlug er vor, die Europäische Zentralbank (EZB) solle auf die Tilgung griechischer Staatspapiere verzichten. „Lasst uns die Anleihen in den Schredder stecken“, schlug er dem verdutzten Publikum vor – und erntete viel Kopfschütteln. Auch wenn es um die EZB-Politik und die Kritik deutscher Ökonomen daran geht, scheut der Belgier keinen Konflikt.

Herr De Grauwe, vor drei Jahren hat Mario Draghi gesagt, die EZB werde alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten. Kurz darauf kam das OMT-Programm zum Kauf von Staatsanleihen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×