Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2016

20:00 Uhr

Wetterphänomen in Asien

Wie La Niña die Märkte durcheinanderwirbelt

VonMathias Peer

PremiumDas Klimaphänomen La Niña betrifft nicht nur die asiatischen Bauern. Es hatte in der Vergangenheit auch erheblichen Einfluss auf Rohstoffpreise, Aktienwerte und Devisenkurse – und bietet Anlegern Chancen.

Hoffnung auf ein gutes Erntejahr 2016. Reuters

Reisbauer in Indien

Hoffnung auf ein gutes Erntejahr 2016.

BangkokDie Wettervorhersagen geben Indiens Finanzminister Arun Jaitley Grund zu Optimismus. Der Monsun entwickele sich gut, sagte er vor wenigen Tagen im Parlament. Das ließe auf ein starkes Wachstum hoffen. Denn florieren kann Asiens drittgrößte Volkswirtschaft nur unter einer Bedingung: wenn es ausreichend regnet. Die Einkommen von 600 Millionen Indern hängen an den Erträgen der Landwirtschaft. Wegen fehlender Bewässerungssysteme ist Hilfe von oben unerlässlich.

Wie viel Regen auf die Felder im Süden Asiens fällt, ist aber nicht nur für die örtlichen Bauern relevant. Das Wetter in den landwirtschaftlich geprägten Volkswirtschaften beeinflusst auch die globalen Finanzmärkte. Rohstoffpreise, Aktienwerte und Währungskurse hängen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×