Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

15:34 Uhr

Zinsgeschäft im Internet

Wenn’s ein bisschen mehr sein darf

VonKatharina Schneider, Anke Rezmer

PremiumAus Deutschland kommen innovative Vermittler von Tages- und Festgeld. Über Internetplattformen verhelfen sie Sparern zu etwas höheren Zinsen und treten gegen die großen Direktbanken an – nicht ohne Risiko für Anleger.

Mehr als zwei Billionen Euro horten die Deutschen nach Zahlen der Bundesbank aktuell auf Tages-, Festgeld- und Sparkonten oder als Bargeld. Quelle: dpa

10 Jahre Euromünzen

Mehr als zwei Billionen Euro horten die Deutschen nach Zahlen der Bundesbank aktuell auf Tages-, Festgeld- und Sparkonten oder als Bargeld.

Quelle: dpa

FrankfurtEine Fintech-Innovation „made in Germany“ – das ist ungewöhnlich. Denn im Vergleich zu den USA und zu Großbritannien hinkt Deutschland bei der Gründung kreativer Finanztechnologie-Firmen deutlich hinterher. Beim Thema Sparen ist das anders. Auf dieses typisch deutsche Phänomen zielt die Internetplattform Weltsparen ab, und Mitgründer Tamaz Georgadze sieht sich hier als Pionier: „Wir waren die Ersten“, sagt er. Die Idee ist simpel: Weil deutsche Banken für Spareinlagen nur Minizinsen bieten, vermittelt Weltsparen den Kontakt zu Banken im europäischen Ausland. Ähnlich machen es auch die Portale Savedo und Zinspilot. Das Marktpotenzial sieht riesig aus.

Denn nach Zahlen der Bundesbank horten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×