Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

11:00 Uhr

Zinswende bei der Fed?

Die große Umkehr der Geldpolitik

VonFrank Wiebe

PremiumMit der ersten Zinserhöhung seit der Finanzkrise schlägt die Fed endlich wieder den Weg zur Normalität ein. Aber noch gibt es eine Reihe von Hindernissen, bis sie die Märkte sich selbst überlassen kann. Eine Analyse.

Während die Notenpresse in Europa weiterhin auf Hochtouren läuft, versuchen die USA langsam zur Normalitat zurückzukehren. Reuters

Druckplatte für Ein-Dollar-Scheine

Während die Notenpresse in Europa weiterhin auf Hochtouren läuft, versuchen die USA langsam zur Normalitat zurückzukehren.

Grundsätze sind gut, um Krisen zu verhindern, aber sie taugen wenig, um Krisen zu bekämpfen. Pragmatismus ist gut, um Krisen zu bekämpfen, aber zu viel davon kann gleich die nächste Krise erzeugen. Der Streit über die Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) dreht sich genau um diese Fragen. Wie streng müssen Grundsätze in der Krise eingehalten werden? Welche unkonventionellen Maßnahmen sind nötig, um die Krise aufzufangen?

Wenigstens die Fed ist mit der ersten Zinserhöhung seit der Finanzkrise, die trotz der jüngsten Börsenturbulenzen für kommenden Mittwoch erwartet wird, auf dem Weg, diese Gegensätze zu überwinden. Und das ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×