Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

13:01 Uhr

Gastbeitrag von BDA-Präsident Kramer

Es braucht Reformmut

VonIngo Kramer

PremiumMutig geht Frankreichs Präsident Macron seinen Reformweg – trotz Widerständen. In Deutschland dagegen sind viele Projekte liegen geblieben. Es wäre schlimm, wenn wir uns selbstzufrieden ausruhten. Ein Gastbeitrag.

Ingo Kramer ist BDA-Präsident.

Der Autor

Ingo Kramer ist BDA-Präsident.

BerlinMan musste kein Experte sein, um zu sehen, dass Emmanuel Macron von Anfang an recht hatte mit dem lauten Ruf nach grundlegenden Sozialreformen. Der gewaltige Handlungsdruck war mit Händen zu greifen. Fast ein Viertel der französischen Jugendlichen ist arbeitslos: Das spricht Bände. Wirtschaft und Sozialsystem befinden sich schon zu lange in der Krise, und besonders die jungen Menschen brauchen wieder eine Perspektive.

Dass der neu gewählte Präsident seinen Worten mit mutigen und konsequenten Reformen im Arbeitsrecht und im Sozialsystem schnell Taten folgen lässt, bewundere ich. Zu Recht ruft Präsident Macron den Skeptikern immer wieder zu, dass die Veränderungen nicht...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

13.09.2017, 15:34 Uhr

Sehr geehrter Herr Kramer,

mir scheint, Ihre Jubelarien über die Reformen von Macron sind verfrüht und wahrscheinlich auch verfehlt.

Nicht dass ich den Inhalt der geplanten Änderungen kritisieren wollte. Aber ein "großer Reformer" unterscheidet sich von einem "Diktator". Ein Reformer muß in der Lage sein, seine Landsleute zu überzeugen, dass sie von jahrzehntelang lieb gewordenen Besitzständen Abschied nehmen müssen.

Andere Leute überzeugen, dass sie ihren Gürtel enger schnallen sollen, ist unendlich schwer. Wenn man dies schaffen will, braucht man eine emotionale Verbundenheit mit den Betroffenen. Und man muß selbst mit gutem Beispiel vorangehen.

Und Macron? Ich höre viele Beispiele von elitärem Hochmut und "Basta". Deshalb habe ich so meine Zweifel, ob er als "der große Reformer" in die Geschichte eingehen wird. Vielleicht versammelt er sich dereinst bei seinen vielen gescheiterten Vorgängern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×