Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

11:00 Uhr

Kik-Chef Zahn zur Sonntagsöffnung

Das falsche Signal

VonPatrick Zahn

PremiumDer freie Sonntag für die Arbeitnehmer war hart erkämpft. Warum sollten wir das aufgeben, fragt sich Kik-Chef Patrick Zahn. Die Ausdehnung der Sonntagsöffnung löst die Probleme des Einzelhandels nicht. Ein Gastkommentar.

Sind die Geschäfte am Sonntag geöffnet, steigen die Umsätze nicht. dpa

Werbeplakat für Sonntagsöffnung

Sind die Geschäfte am Sonntag geöffnet, steigen die Umsätze nicht.

Der deutsche Einzelhandel hat eine Initiative für die Ausdehnung der Sonntagsöffnung gestartet. Argumentiert wird, dass der stationäre Handel gegenüber dem Onlinegeschäft in immer größere Nachteile gerate und dass sich gesellschaftliche Strukturen verändern. Wegen seiner Rolle als Hauptstadt sind flexible Sonntagsöffnungen in Berlin, aber auch in stark frequentierten Urlaubsregionen oder bei Stadtviertelfesten sinnvoll. Doch der Vorstoß großer Warenhausunternehmen, den Sonntag gänzlich freizugeben, ist das falsche Signal. Er löst die Probleme des Einzelhandels nicht. Möglicherweise werden die großen Einzelhändler davon profitieren, die kleinen Geschäfte sowie die Beschäftigten aber haben das Nachsehen.

Der Einzelhandel hat mit stagnierenden Umsätzen zu kämpfen. Der Onlinehandel ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×