Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2017

12:26 Uhr

Expertenrat – Constanze Hintze

Autoaktien – Schnäppchen oder Auslaufmodell?

VonConstanze Hintze

PremiumDie Kurseinbrüche bei VW, Daimler und BMW haben Milliarden an Kapital vernichtet. Die aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisse sind verlockend. Doch lohnt sich der Einstieg wirklich oder bleiben die Hersteller im Sumpf stecken?

Schaffen VW, Daimler und Co. aus eigener Kraft die Wende? dpa

Abgeschlepptes Auto

Schaffen VW, Daimler und Co. aus eigener Kraft die Wende?

Thema Nummer eins in der medialen Berichterstattung der vergangenen Wochen waren die deutschen Automobilkonzerne. Der Katalog der mutmaßlichen Verfehlungen von VW, Daimler und BMW umfasst die Manipulation von Abgaswerten, Preisabsprachen und mehr; das ganze Ausmaß scheint noch gar nicht absehbar. Betroffen sind Mitarbeiter, Zulieferer, Kunden, Pensionäre – und natürlich Anleger. Denn seit bekannt wurde, dass es um weit mehr geht als um die Affäre bei VW, stehen die Aktien der drei deutschen Autobauer unter Druck.

Ihre Kurse spiegeln die Krise einer Branche wieder, die sie selbst ausgelöst hat. Frei nach dem ehemaligen Deutsche-Bank-Vorstand Ulrich Cartellieri müssen wir uns...

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

31.07.2017, 15:49 Uhr

Sehr geehrte Frau Hintze,

fangen wir mit den Daten an. Unsere 3 Premium-Hersteller Daimler, BMW und Audi haben 80 % Weltmarktanteil für Premiumfahrzeuge errungen. Und VW ist zum weltgrößten Hersteller geworden. Beides sind herausragende Leistungen, die uns niemand nachmacht.

Natürlich kann man darüber diskutieren, ob unsere Hersteller die Elektromobilität verschlafen haben. Tatsache ist aber, dass bereits heute jeder Hersteller mehrere Elektrofahrzeuge im Programm hat, die Bundesregierung eine Kaufprämie ausgelobt hat und die Elektromobile dennoch links liegen gelassen werden. Selbst der Elektropionier Tesla hat bislang trotz Höchstpreise für seine Fahrzeuge Jahr für Jahr nur Geld verbrannt.

Ich glaube nicht daran, dass die Elektrofahrzeuge die Verbrennungsmotoren verdrängen werden. Aber sie dürften Marktanteile hinzu gewinnen. Mit welchem Tempo ist die 1000 Dollar-Frage. Ich glaube, dass die fehlende Ladeinfrastruktur der limitierende Faktor ist. So gibt es Beispiel in meiner Heimatstadt Stuttgart mit rund 600 000 Einwohnern ganze 180 Ladestationen. Vielleicht halten Sie sich einmal vor Augen, dass die Batterien nach den täglichen Fahrten ins Geschäft usw. über Nacht wieder aufgeladen werden müssen.

Herr Matthias Moser

31.07.2017, 16:31 Uhr

Die Hersteller wurden in den späten Siebziger und Achtziger Jahren schon mal für tot erklärt: Wegen der Japanischen Autos (Koreaner gabs damals noch kaum). Und nun...? VW wurde lange vorgeworfen den SUV Boom verschlafen zu haben. Der Tiguan ist der meistverkaufte SUV. Und nun ...?
Sicherlich haben die Hersteller einige Hausaufgaben und vor allem selbstverschuldete Probleme. Aber es ist der deutschen Industrie immer wieder gelunden, aus einem Tal herauszukommen und dann stärker als vorher dazustehen: Bitte etwas mehr Zuversicht und Optimismus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×