Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

13:15 Uhr

Expertenrat – Klaus Kaldemorgen

Kann Donald Trump Anlegern egal sein?

VonKlaus Kaldemorgen

PremiumDie Welt schaut fasziniert auf die Irrungen und Wirrungen des US-Präsidenten. Natürlich haben auch die Finanzmärkte Donald Trump im Blick – bleiben jedoch überraschend gelassen. Das hat seine Gründe.

Was macht Trump als Nächstes? Reuters

Aktienhändler an der Wall Street

Was macht Trump als Nächstes?

Wenn man derzeit einen Blick in die Zeitungen wirft und sich die Berichterstattung über die amerikanischen Finanzmärkte anschaut, könnte man den Eindruck gewinnen, dass aus der anfänglichen Trump-Euphorie eine Trump-Panik wird. Einen Höhepunkt setzte da sicherlich die Nachricht, dass der US-Investor George Soros seine Wetten gegen den US-Aktienmarkt deutlich ausgeweitet hat.

Und in der Tat gab es an der Wall Street zuletzt immer wieder auch Rücksetzer, der Dollar schwächelt, während sich Europa erholt. Aber ist die Entwicklung an den Börsen wirklich ganz allein den Irrungen und Wirrungen des Donald Trump geschuldet?

Die Antwort fällt inzwischen ziemlich deutlich aus: Die...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

29.05.2017, 17:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Kaldemorgen,

die Charts des Dow Jones und des S&P 500 zeigen, dass die amerikanische Aktienmarktrally nicht etwa Mitte 2016, sondern erst im November mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten begann. Wenn man sein umfangreiches wirtschaftspolitisches Programm kennt, kann man sich unschwer vorstellen, dass es bei den Anlegern große Hoffnungen geweckt hat. Mag sein, dass diese Hoffnungen der Anleger bitter enttäuscht werden. Aber mit dem Vortragen dieses Argumentes gestehen sie indirekt zu, dass das wirtschaftspolitische Programm ein wichtiger Treiber für die Börse ist und war.

Mag sein, dass die US-Märkte "dieses Jahr" dem Rest der Welt hinterherhinken. Aber für die Bewertung amerikanischer Aktien gilt dies sicher nicht. Gemessen an den europäischen Indices sind amerikanische Aktien überteuert. Viele amerikanische Anleger sagen sich deshalb " go to Europe".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×