Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

07:00 Uhr

Expertenrat – Katharina Nocun

Der schwache Überwachungsstaat

VonKatharina Nocun

PremiumNach dem Attentat in London fordert Theresa May eine stärkere Internetüberwachung. Dabei ist Großbritannien das beste Beispiel, dass ausufernde Überwachung Terror nicht verhindert. Und sie ist kein Zeichen von Stärke.

Wer von der totalen Sicherheit träumt, wacht im Überwachungsstaat auf. dpa

Kameras in London

Wer von der totalen Sicherheit träumt, wacht im Überwachungsstaat auf.

Es muss ein geradezu unmenschlicher Druck sein, unter dem Premierministerin Theresa May in diesen Tagen steht. Bereits das dritte Attentat innerhalb von drei Monaten fordert seine Opfer. Als langjährige Innenministerin ist sie für die meisten Maßnahmen zur Terror-Bekämpfung direkt verantwortlich. In wenigen Tagen wählen die Briten ein neues Unterhaus. „Enough is enough“ und „Things need to change“ – mit diesen Worten trat May an die Presse. Im selben Atemzug forderte sie stärkere Internetüberwachung. Dabei ist Großbritannien das beste Beispiel dafür, dass ausufernde Überwachung als Allheilmittel gegen Terror auf ganzer Linie gescheitert...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×