Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2017

06:14 Uhr

Expertenrat – Katharina Nocun

Kostspieliger Kuschelkurs

VonKatharina Nocun

PremiumDie Autobauer sind das verhätschelte Baby der Bundesregierung. Das ungesund enge Verhältnis droht die Industrie zu ruinieren. Denn die Zukunft der Mobilität wird nicht in Dieselland gemacht.

Technologieumbrüche bringen Zerstörung mit sich. dpa

Schrottplatz

Technologieumbrüche bringen Zerstörung mit sich.

Eines ist klar: Die Kosten des Dieselskandals werden die erschwindelten Gewinne der Autokonzerne bei weitem übersteigen. Allein der Imageschaden für Autos „made in Germany“ ist unbezahlbar. Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe sowie kostspielige Nachrüstaktionen lassen den Spielraum der deutschen Autobauer für die nächsten Jahre schrumpfen. Die Krise der hiesigen Industrie zeigt, dass ein ungesunder Kuschelkurs zwischen Staat und Wirtschaft langfristig Gift für den Standort Deutschland ist.

Denn das Gegenteil von gut ist gut gemeint. Dass überfürsorgliche „Propellereltern“ die Entwicklung ihrer Kinder nachhaltig schädigen ist längst bekannt. Wer vor den Anforderungen der Welt abgeschirmt wird, lernt nicht auf eigenen Beinen zu stehen. Die geradezu...

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

01.08.2017, 10:45 Uhr

In Deutschland und Europa ist es so, dass die Kunden über den Kauf eines Fahrzeugs und seiner Antriebsart entscheiden. Man nennt das Konsoumentensouveränität. Sie ist ein Eckpfeiler der Marktwirtschaft.

Wir beobachten, dass sich mehr als die Hälfte der Kunden für die Vorzüge der Dieseltechnologie entschieden hat. Wir sehen weiter, dass sämtliche Hersteller mehrere Elektrofahrzeuge im Programm haben, die aber trotz staatlicher Förderung ein Nischendasein führen. Und wir wissen auch, dass der Elektropionier Tesla trotz Fahrzeugpreisen von um die 100 000 Euro bislang jedes Jahr nur sehr viel Geld verbrannt hat.

Unsere deutschen Hersteller stellen sich vor, dass im Jahr 2025 etwa 25 % der verkauften Fahrzeuge einen Elektroantrieb haben werden. Im Umkehrschluß errechnet sich, dass 75 % der verkauften Fahrzeuge weiterhin einen Verbrennungsmotor haben werden. Ihr Abgesang auf den Diesel ist somit unrealistisch. Die Diesel-Technologie zur Einhaltung der europäischen NOX-Grenzwerte ist schon heute vorhanden. Mag sein, dass sie die Fahrzeuge etwas verteuert. Aber ein etwas teurerer Diesel ist immer noch meilenweit besser als ein Elektrofahrzeug, für das es beispielsweise in Stuttgart ganze 180 öffentliche Ladestationen gibt, so dass man damit nicht zur Arbeit fahren kann.

Herr Matthias Moser

01.08.2017, 11:33 Uhr

Der Artikel ist mit "Expertenrat" überschrieben. Welche Expertin? Frau Nocun sicherlich nicht! Der Artikel spiegelt Frau Nocuns Meinung wieder und stellt ihre Meinung ziemlich absolut dar.
Nebenbei gesagt: Die Zukunft der Mobilität wird sehr wohl ganz wesentlich hier gemacht: 50% des Tesla sind von deutschen Zulieferern, e.Go life, streetscooter etc... sind deutsche Entwicklungen ....

Frau Katharina Nocun

02.08.2017, 12:27 Uhr

Liebe Frau Kahn,

danke für Ihren Kommentar. Ein Ausbau der Ladestationen, wie in anderen Ländern längst vorangetrieben, wäre eine sinnvolle Investition, um Anreize zu schaffen. Das neue Modell 3 von Tesla kostet übrigens bereits nur noch 35.000 USD, die ersten Modelle wurden in dieser Woche vorgestellt. Weitere Anbieter haben günstige Modelle in der Planung. Es wird schneller gehen als wir uns das alle vorgestellt haben. Denn der Schlüssel ist die Batterie-Technologie, und hier gab es gewaltige Fortschritte. Im Zusammenspiel mit großen Märkten wie China, die massiv eMobilität fördern, verändert das den Markt massiv. Der Diesel ist eine Auslauftechnologie, die Frage ist nicht ob sondern wann die Mehrheit der Autos mit Elektromotor fahren werden. Als damals Apple sein iPhone vorstellte, glaubte niemand, dass die Mehrheit der Menschen ernsthaft auf Tasten verzichten will.

Ich kann verstehen, dass viele Menschen hierzu eine andere Meinung haben und weiter auf Diesel setzen. Jedem ist seine Kaufentscheidung überlassen. Wir werden in 50 Jahren sehen, wie es ausgegangen ist. Ich für meinen Teil bin überzeugt davon, dass wir dann mit einem selbstfahrenden Elektroauto zum Arzt gefahren zu werden. Und ehrlich gesagt fände ich das begrüßenswert.

Herzliche Grüße

Katharina Nocun

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×