Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2017

20:00 Uhr

Analyse zu Frauenquoten in Unternehmen

Wut und Enttäuschung

VonTanja Kewes

PremiumIn der Wirtschaft scheint die Zeit stillzustehen. In börsennotierten Unternehmen in Deutschland regieren immer noch fast nur Männer. Die Forderung nach einer Frauenquote für Vorstände ist daher wichtig. Eine Analyse.

Die Französin führt seit sechs Jahren den Internationalen Währungsfonds (IWF). AFP; Files; Francois Guillot

Christine Lagarde

Die Französin führt seit sechs Jahren den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die Buddenbrooks sind zwar eine fiktive, aber eine der bekanntesten deutschen Unternehmerfamilien. Thomas Mann beschrieb sie in seinem 1901 erschienenen Roman. Die Rolle der Frauen ist in dieser Wirtschaftsgeschichte darauf beschränkt, (den Richtigen oder Falschen) zu heiraten, Kinder zu kriegen und den Haushalt zu führen.

Man könnte meinen, es hätte sich seitdem einiges getan in der Welt. Eine Frau, Christine Lagarde, führt seit sechs Jahren den Internationalen Währungsfonds (IWF). Die erste deutsche Bundeskanzlerin war kein historischer Irrtum, denn Angela Merkel steht vor ihrer dritten Wiederwahl. In deutschen Familienunternehmen wie bei Trumpf in Ditzingen mit Nicola Leibinger-Kammüller führen Töchter und nicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×