Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2017

10:57 Uhr

Analyse zum Marktzugang in China

Ende der Schonfrist

VonStephan Scheuer

PremiumDer chinesische Präsident Xi Jinping hat den freien Welthandel zu einem Regierungsziel erklärt, nun muss er auch liefern: Deutsche Firmen brauchen endlich einen fairen Zugang zu den Märkten in China. Eine Analyse.

China ist zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen und muss sich seiner Verantwortung stellen. dpa

Das Tor des himmlischen Friedens am Tian'anmen Platz in Peking

China ist zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen und muss sich seiner Verantwortung stellen.

Der Besuch von Chinas Premier Li Keqiang in Berlin könnte ein Fest werden. Selten haben sich Deutschland und China so gebraucht. Nach dem Fiasko mit Donald Trump in Sizilien muss Bundeskanzlerin Angela Merkel alles auf die Zusammenarbeit mit Peking setzen, damit ihre Ideale von Freihandel und einer gerechten Globalisierung beim G20-Gipfel in Hamburg im Juli nicht untergehen. Und das im Wahljahr.

Eine echte Partnerschaft funktioniert aber nur auf Augenhöhe. Doch die fehlt in den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Berlin und Peking. Über Jahre hat die Volksrepublik um Nachsicht gebeten, wenn die Deutschen und andere Europäer Diskriminierung und fehlenden Marktzugang anprangerten. China sei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×