Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2017

13:27 Uhr

Analyse zur Verteidigungspolitik

Europa braucht höhere Wehretats

VonDonata Riedel

PremiumGerade wenn man die USA nicht mehr als verlässlichen Partner sieht, muss das eine Konsequenz haben: Die Europäer müssen sich untereinander zur Seite stehen. Und dafür auch mehr Geld für Rüstung ausgeben. Eine Analyse.

1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung - als Zwischenziel. Reuters

A400M-Transportflugzeug

1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung - als Zwischenziel.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

01.06.2017, 16:21 Uhr

Sehr geehrte Frau Riedel,

reden wir einmal über Populismus. Es gibt ihn nicht nur am rechten Rand des politischen Spektrums, er hat nicht nur die Gestalt des Nationalismus.

Wir haben auch die SPD, die in Wahlkampfzeiten die Wähler liebedienerisch umgarnt. Ihnen sagt, dass die Russen und alle übrigen Nationen uns wohlgesonnen sind. Dass die Steuermittel nicht in den Wehretat fließen, sondern zu sozialen Wohltaten verwendet werden sollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×