Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2017

15:28 Uhr

Der Chefökonom über Langzeitarbeitslosigkeit und die CDU

Politik fürs Schaufenster

VonBert Rürup

PremiumNie gab es in Deutschland in den vergangenen zwölf Jahren weniger Arbeitslose. Dennoch sind 900.000 Menschen langzeitarbeitslos. Die Politik sagt, sie suche nach Lösungen. Doch die Unionspläne sind mehr als unambitioniert.

Bert Rürup ist Chefökonom des Handelsblatt und Präsident des Handelsblatt Research Institute.

Der Autor

Bert Rürup ist Chefökonom des Handelsblatt und Präsident des Handelsblatt Research Institute.

In ihrem aktuellen Wahlprogramm kündigen die Unionsparteien an, die Arbeitslosigkeit bis 2025 zu halbieren. Das klingt nach Gerhard Schröder reloaded – allerdings ohne es zu sein. Vor zwölf Jahren, gegen Ende der Ära Schröder, litt Deutschland unter Massenarbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenzahl lag in der Spitze bei über fünf Millionen, die Arbeitslosenquote zeitweise sogar bei fast 13 Prozent. Entsprechend düster war die Stimmung im Land.

Welch ein Kontrast zur heutigen Situation! In weiten Teilen Deutschlands herrscht eher Fachkräftemangel als Arbeitsmangel. Im Vergleich zu 2005 hat sich – nicht zuletzt als Folge der im Rahmen der Agenda 2010 durchgesetzten Reformen – die Arbeitslosenzahl...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×