Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2018

18:33 Uhr

Kommentar

Dem Smartphone gehört die Zukunft der Gesundheit – die Regierung muss die Weichen stellen

VonGregor Waschinski

PremiumJens Spahn liegt richtig, wenn er das Smartphone als Schlüssel zu Gesundheitsdaten sieht. Kommunikationspannen darf er sich aber nicht mehr leisten.

Dem Smartphone prophezeit der Gesundheitsminister die Rolle des „täglichen Gesundheitsbegleiters“. dpa

Jens Spahn

Dem Smartphone prophezeit der Gesundheitsminister die Rolle des „täglichen Gesundheitsbegleiters“.

In Zeiten, in denen sich das Leben mit den Fingerspitzen am Smartphone-Bildschirm organisieren lässt, wirkt ein klobiges Lesegerät für eine Chipkarte zunehmend gestrig. Das ist aber der Weg, den die deutsche Politik bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen bisher einschlug.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat daher recht, wenn er die Strukturen infrage stellt und eine Smartphone-App als Alternative bei der digitalen Revolution für den Patienten präsentiert. Die jüngsten Verwirrungen um das Schicksal der elektronischen Gesundheitskarte zeigen allerdings: Spahn muss seine Ideen besser kommunizieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×